Noch ein Verein?

Wir erhalten derzeit einige Anfragen, warum wir (noch) einen Verein gegründet haben?
Es gäbe ja schon andere Vereine, die bezüglich der Impfpflicht tätig sind.

Das stimmt. Wir arbeiten mit dem Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.“ eng zusammen und stimmen die Strategie der Verfassungsbeschwerden ab. Da vor allem viele Nicht-Ärzte von der Impfpflicht betroffen sein werden, wollen wir die Sichtweise dieser Betroffenen einbringen. Deshalb haben wir auf Anregung und in Absprache mit dem Ärzte-Verein einen eigenen Verein gegründet.

Bestimmt gibt es auch noch andere Verbände, die gegen die Impfpflicht politisch und juristisch vorgehen oder vorgehen werden. Hier ergeben sich sicherlich Synergien. Es kann ja nicht genug Aktivitäten geben. Verschiedene Strategien erhöhen sogar die Wahrscheinlichkeit, dass eine davon erfolgreich ist.

Wir haben den Jahresmitgliedsbeitrag mit 25 EUR sehr niedrig angesetzt, damit viele Betroffene auch in unserem Verein Mitglied werden und unsere Strategie unterstützen können. Wir freuen uns über jedes Mitglied und jede Spende, sobald unser Verein endlich eingetragen ist. Im Moment ist uns am meisten geholfen, wenn Sie sich in den Newsletter eintragen und unsere Flyer verteilen, sowie unsere Inhalte bekannt machen.

Die von unserer Vorsitzenden Angelika Müller vor über 20 Jahren gegründete Interessengemeinschaft EFI – Eltern für Impfaufklärung, wird u.a. für den „Augsburger Gesprächskreis Impfen“ weiter bestehen bleiben. Die inhaltliche Sacharbeit von Frau Müller wird sich auf den neuen Verein konzentrieren.