Demo in München abgesagt

Auf der Demo für die freie Impfentscheidung am 21.03.2020 in München wäre unsere „Initiative freie Impfentscheidung e. V.“ mit einem Infostand zu den Verfassungsbeschwerden gegen die Impfpflicht vertreten gewesen. Die Veranstalter haben diese Demo nun abgesagt bzw. in den Herbst

Verfassungsbeschwerden eingereicht!

Heute, am 01.03.2020 um 12 Uhr, wurden die Verfassungsbeschwerden inkl. Eilanträgen beim Bundesverfassungsgericht offiziell eingereicht. Vorstandsmitglieder der beiden Vereine „Initiative freie Impfentscheidung e. V.“ und „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“ haben die Beschwerden beim Bundesverfassungsgericht abgegeben. Die Bilder zeigen

Spenden für den Verein

Für unsere Vereinsarbeit brauchen wir finanzielle Unterstützung. Deshalb bitten wir um Unterstützung. Wir verwenden die gemeinnützigen Spendengelder z.B. für Aufklärungsarbeit, Gutachten, juristische Beratung, kostenlose Flyer und Versand. Die Spenden sind steuerlich absetzbar und Sie erhalten eine Spendenquittung vom Verein. Der

einer für alle – alle für einen

* eine einzige erfolgreiche Verfassungsbeschwerde hilft allen!* ein erfolgreicher Antrag auf einstweilige Anordnung kann das Gesetz vorläufig für alle stoppen! Für die Wiederherstellung der freien Impfentscheidung setzen wir uns mit aller Macht ein! Dafür benötigen wir Ihre Solidarität, Ihr Vertrauen

Wer betreut mein Kleinkind?

Familien deren ungeimpfte bzw. nicht ausreichend geimpfte Kleinkinder nach dem 01.03.2020 neu in ein Betreuungsverhältnis bei einer Tagesmutter bzw. Tagespflege (laut Masernschutzgesetz nur die erlaubnispflichtige Kindertagespflege – siehe unten), Kindertagesstätte oder Kindergarten hätten starten sollen, werden von dieser ausgeschlossen bzw.

Verfassungsbeschwerde

Wir müssen Verfassungsbeschwerde gegen das Masernschutzgesetz einreichen bzw. erheben. Dieser Satz oder so ähnlich ist gerade allgegenwärtig. Dabei muss uns allen bewusst sein, dass das Masernschutzgesetz in erster Linie gegen unsere Grundrechte verstößt. Verletzt werden: Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit